Tagesgruppe Schönstedt

Die Tagegruppe Schönstedt nimmt bis zu 10 Kinder im Grundschulalter auf, die sich in einer belastenden Lebenssituation befinden. Wir arbeiten intensiv mit den Eltern und unterstützen sie dabei, eine positive Entwicklung ihres Kindes zu fördern. Die Kinder kommen montags bis freitags nach der Schule ab11 bis 17 Uhr in die Tagesgruppe. Hier wird gemeinsam gegessen, es werden Schulaufgaben erledigt, wir treiben Sport, machen Ausflüge und führen jeden Tag kurze Gespräche über das Verhalten in der Gruppe.

Die Kinder werden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrem Lernverhalten gefördert und bei der Weiterentwicklung ihrer Konfliktlösefähigkeiten unterstützt.

Tagesgruppe Schoenstedt

Das Angebot ist für

Aufgenommen werden Kinder im Grundschulalter, die verschiedene Schwierigkeiten haben, zum Beispiel Verhaltensprobleme in der Schule, Konflikte mit Lehrer*innen und Mitschüler*innen oder Schwierigkeiten bei der Freizeitgestaltung und in der Familie. Ob die Maßnahme geeignet und richtig ist, entscheidet das Jugendamt.

TG Schönstadt

Elternarbeit

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der intensiven Elternarbeit. Elterngespräche finden 14-tägig statt. Wir gestalten Elternabende, unternehmen Familienausflüge und feiern Feste in der Tagesgruppe. Zudem gibt es die Zusatzangebote FiSch (Familie in Schule) und eine multifamilientherapeutische Gruppe in der Tagesgruppe. In diesen angeleiteten Familiengruppen lernen die Eltern ihre Interaktionsmuster mit den Kindern zu erkennen und selbst Lösungen für die Probleme zu entwickeln.

 

Ziele

Wir bauen eine tragfähige Beziehung zum Kind und seinen Eltern auf, üben eine angemessene Selbstwahrnehmung, stärken Selbstbewusstsein und Selbstwert, bieten eine verlässliche Tagesstruktur, arbeiten an Konflikt- und Kompromissfähigkeit, ermöglichen Erfolgserlebnisse und stärken die Erziehungskompetenz der Eltern.
Unser Ziel ist es, den Verbleib des Kindes in der Schule und in der Familie zu ermöglichen.

TG Schönstadt

Wie wir arbeiten

Mit maximal 10 Kindern arbeiten wir in der Gruppe. Jedes Kind hat eine/n Bezugserzieher*in für Einzelgespräche und Aktionen neben dem Gruppenalltag. Wir führen Feedbackgespräche und arbeiten nach einem Stufenplan. In der Gruppe arbeiten wir mit einer Gruppenrunde, um Konflikte angemessen zu lösen. Wir arbeiten intensiv mit den Eltern in Form von Einzelgesprächen und familientherapeutischer Gruppenarbeit.

 

Konkrete Unterstützungsangebote

Das Team

Das Team der Tagesgruppe besteht aus einer sozialpädagogischen Leitung, zwei Erzieher*innen und einer Familientherapeutin. Unterstützt wird das Team im Modul FiSch durch eine speziell qualifizierte Lehrerin.


Neues aus der Tagesgruppe


Corona-Pandemie: Alltag in der Tagesgruppe Schönstedt

Schulen sind geschlossen, der Unterricht läuft hauptsächlich über Homeschooling. Schüler*innen und Schüler, die besondere Unterstützung benötigen, werden in der Tagesgruppe betreut. Diese ist auch während der Corona-Pandemie für die Kinder und Jugendlichen da. Natürlich läuft einiges anders. Kinder und Sozialpädagog*innen der Tagesgruppe Schönstedt mussten sich auf neue Hygienemaßnahmen einlassen und den gewohnten Alltag umstellen.

Gruppenangebote können als solche nicht stattfinden, dafür kommen die Kinder nun einzeln in die Tagesgruppe. Sie haben feste Lernzeiten. Fachkräfte der Tagesgruppe holen die Kinder vor ihrem zu Hause ab, machen Spaziergänge oder Spielen mit ihnen in umliegenden Parks. So kann eine kontinuierliche Beziehung zu den Kindern und eine Strukturierung des Alltags aufrechtgehalten werden. Täglich werden Telefonate – häufig morgens und abends – mit den Kindern geführt, die an diesem Tag nicht persönlich gesehen werden können. Kinder, die in schwierigen Familienkonstellationen leben, bekommen Tagesziele gesetzt, die sie im Zusammenleben mit den Eltern und Geschwistern umsetzen sollen.

Tagesgruppe Schönstedt Corona-Krise

Das Erledigen der Hausaufgaben betreuen die Sozialpädagog*innen telefonisch. Eine Herausforderung, Kinder über dieses Medium zu motivieren. Elterngespräche finden nicht vis á  vis sondern am Telefon statt. Dafür wurden die Fachkräfte, die zum Teil im Homeoffice arbeiten, mit Diensthandys ausgestattet. Das geht erstaunlich gut. Teamsitzungen erfolgen nun online.

Mit Lockern des Lockdowns werden schrittweise Gruppenangebote wieder möglich. Die Kinder bekommen Gesichtsmasken, die Kolleg*innen genäht haben. Es wird verstärkt Präsenzzeiten geben, wenn auch verkürzt. Und Kleingruppen werden gebildet, um die nach wie vor geltenden Hygienemaßnahmen einhalten zu können. Ein Schritt hin zur ´Normalität´.