Tagesgruppe Wiclefstraße

Die Tagesgruppe ist eine familienorientierte Erziehungshilfe nach § 32 KJHG und geeignet für Kinder von 6-12 Jahren, die sich in belastenden sozialen, psychosozialen und individuellen Lebenssituationen befinden und deren Eltern Unterstützung bei der Erziehung benötigen. Bedingung ist, dass die Eltern bereit für Veränderungen sind und mit den pädagogischen Fachkräften zusammenarbeiten. Wir bieten eine intensive Beziehungsarbeit, Entwicklungsförderung (Nachreifung) und Stärkung der elterlichen Ressourcen durch die Begleitung eines multiprofessionellen Teams.
Tagesgruppe Wiclefstraße
Detail-TG Wiclefstraße

In der Tagesgruppe Wiclefstraße werden bis zu 10 Kinder von zwei Erzieher*innen, einer Sozialpädagogin und einer Systemischen Familientherapeutin an Wochentagen von 12 bis 17 bzw. 18 Uhr intensiv betreut. Aufgenommen werden Kinder zwischen 6 und 12 Jahren, die sich in belastenden Lebenssituationen befinden und deren Eltern Unterstützung bei der Erziehung benötigen. Außerdem werden die Kinder in ihrer Regelbeschulung intensiv begleitet und gefördert.

 

Was wir erreichen wollen

Ziele der Tagesgruppen sind der Verbleib des Kindes in familiären Umfeld und im angestammten Sozialraum (Familie, Sozialraum, Regelklasse) und die Stärkung der elterlichen Ressourc

  • Verbleib des Kindes in der Regelbeschulung
  • Geregelter Tagesablauf
  • Gemeinsames Mittag- und Abendessen
  • Individuelle Unterstützung bei den Hausaufgaben und bei der Aufarbeitung von Lerndefiziten
  • Erlernen von sozialen Kompetenzen
  • Gemeinsames Spielen in der Gruppe, aber auch Freiräume für individuelles Spielen
  • Malen, Basteln, Handwerken
  • Regelmäßig Sport und Bewegung, z.B. Schwimmen und Turnen
  • Kreative Freizeitangebote in den Schulferien,
  • gemeinsame Gruppenreise

 

Tagesgruppe Wiclefstraße

 

Zusammenarbeit mit Schulen

Durch regelmäßige Besuche in der Schule sowie schriftliche und telefonische Absprachen halten die Mitarbeiter*innen engen Kontakt zu den jeweiligen Schulen und Lehrkräften der Kinder. Dies ermöglicht es, gemeinsam mit der Schule für jedes Kind einen spezifischen Förderplan zu erstellen und in der Schule auftretende Konfliktsituationen zeitnah aufzugreifen und in der Tagesgruppe zu bearbeiten.

Für Kinder, deren Regelbeschulung akut gefährdet ist und deren Bedarf über das reguläre Tagesgruppenangebot hinausgeht, existiert ein zusätzliches Schulmodul, durch das noch intensiver auf die jeweilige Problemlage eingegangen werden kann.

Wie wir arbeiten

  • Intensive Beziehungs- und Erziehungsarbeit (statt Betreuungs- und Angebotspädagogik)
  • Klarheit in Regeln und Strukturen des Gruppenalltags
  • Pädagogische Gruppenangebote und Gruppengespräche zur Stärkung der sozialen und kommunikativen Kompetenz: Regeln gemeinsam aushandeln, eigene Wünsche äußern,
  • gegenseitiges Zuhören und Akzeptieren, Selbsterfahrung der eigenen Wirkung auf andere durch regelmäßiges Feedback
  • Spezifisches gruppentherapeutisches Angebot (z.B. für aggressive Kinder)
  • Stärkung der Konfliktfähigkeit: Im täglichen Umgang und durch Auseinandersetzung mit Konflikten gewinnen die Kinder ein neues Verhaltensrepertoire
  • Therapeutische Einzeltermine für jedes Kind nach Bedarf
  • Regelmäßige, individuelle Zielfindungsgespräche, Selbstreflexion in den täglichen Abschlussrunden
  • Arbeiten mit Verstärkersystemen (Punkteliste, „Ich schaff´s“-Programm), Förderung des Selbstwertgefühls

 

TG Wiclefstraße Küche

 

Zusammenarbeit mit Eltern

  • Regelmäßige Elterngespräche mit unserer Familientherapeutin (Problemerfassung, Zielentwicklung, Erziehungs- und Paarberatung)
  • Aufsuchende Elternarbeit
  • Krisenintervention
  • Begleitung des Kontaktes Elternhaus – Schule