BEW-Verbund Siemensstraße

Mit Schwerpunkt geflüchtete junge Menschen

Betreutes Einzelwohnen und eine Wohngruppe für junge Menschen ab 15 Jahren, mit insgesamt 15 Wohnplätzen (3 WG und 12 BEW). Die Wohnungen der Jugendlichen und der Treffpunkt mit Büro der Betreuer*innen liegen in einem Gebäudekomplex in der Siemensstraße.

BEW-Verbund Siemensstr.

BEW-Verbund Siemensstraße in Moabit

Das Betreute Einzelwohnen in Moabit bietet Wohn- und Betreuungsplätze für junge Menschen ab 15 Jahren, die ein hohes Maß an Eigenständigkeit mitbringen.

Der Treffpunkt ist fußläufig in 1 bis 2 Minuten zu erreichen und wird von den Jugendlichen fast täglich genutzt. Hier befinden sich Computer, Küche, Waschmaschine sowie ein großer Besprechungsraum für die wöchentlich stattfindenden Gruppenabende, an denen gerne gemeinsam gekocht und gegessen wird.

Das Büro der Mitarbeiter*innen und ein Beratungsraum für Einzelgespräche komplementieren das Angebot. Insbesondere in den Ferien finden gemeinsame Aktivitäten statt sowie eine jährliche Gruppenreise.

 

Wie wir arbeiten

Die Betreuungsangebote sind am Bedarf der Jugendlichen ausgerichtet und bieten Hilfestellung beim Erschließen einer neuen Lebenswelt. Im Focus steht neben der Alltagsbegleitung, die Unterstützung der Jugendlichen in schulischen Belangen und bei der Entwicklung von Perspektiven für den Schulabschluss bzw. eine Ausbildung, die Beratung bei aufenthaltsrechtlichen Fragen, die Begleitung bei Behördengängen und die Unterstützung bei psychischen Belastungen sowie im Bedarfsfall bei der Suche nach therapeutischer Hilfe.

 

Was wir erreichen wollen

Ziel ist es, eine eigenverantwortlichen Lebensführung und Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen zu erreichen.

 

Das Team

Die 6 Fachkräfte (m/w) befinden sich stetig im Prozess der fachlichen Weiterbildung und nutzen Supervision und Teamsitzungen für kollegiale Beratungen.

 


Neues aus dem BEW


Fußball-Trikot-Aktion im BEW-Verbund Siemensstraße

Mitte November 2021 ging beim BEW-Verbund, eine ganz besondere E-Mail ein.
Über die Frage, „ob die jungen Menschen Interesse hätten, zu Weihnachten an einer Fußball-Trikot-Aktion teilzunehmen“, musste ich nicht lange nachdenken, erinnert sich Julian Manderscheid, Koordinator des BEW-Verbunds, heute. Flugs wurden die betreuenden Fachkräfte der Wohngruppe mit Schwerpunkt geflüchtete junge Menschen informiert.

Anschließend meldeten sich sieben junge Menschen im Alter von 18-21 Jahren zur Teilnahme. Auf der Website des www.tfdw.de gaben sie ihren Trikot-Wunsch ein. Ob er zu Weihnachten wirklich erfüllt werden würde? … Sicher war dies nicht, da der Initiator „Trikot für die Welt e. V.“ nur auf eingegangene Spenden zurückgreifen konnte.

Zwei der Jugendlichen erhielten ihre Geschenke direkt unterm Tannenbaum. Fünf der Betreuten, denen es nicht möglich gewesen war teilzunehmen, erhielten ihre Pakete später. Ein Jugendlicher, der sich ein Barcelona Trikot gewünscht hatte, war gerührt, denn in seinem Paket lag ein geschichtsträchtiges Model.

Zur Weihnachtsaktion hatte das unabhängige Netzwerk „Trikot für die Welt e.V.“ das Betreute Jugendwohnen eingeladen. Durch ihre Mission: „Bildung und Sport für alle“ erhielten sieben jungen Menschen des Trägers Jungedwohnen im Kiez ein außergewöhnliches Geschenk zu Weihnachten.

Ganz besonders danken möchten wir Herrn Robert Spletzer für sein Engagement für die Jugendlichen. So konnte selbst im Nachgang noch der letzte Wunsch, ein sehr seltenes tunesisches Trikot, erfüllt werden.

Robert Spletzer schreibt auf der Website vom www.tfdw.de über sich selbst: „als schüchterner Mensch hat mir die Liebe zum Fußball auf zahlreichen Reisen die Chance gegeben, in Kontakt mit Menschen zu treten. Gleichzeitig habe ich festgestellt, dass ein Trikot, Ball oder Torwarthandschuhe überall auf der Welt mehr als nur Gegenstände darstellen“.

 

Dieses „mehr“ können auch wir bestätigen und sagen Danke im Namen der Jugendlichen.