„Alltag“
Eltern-Kind-Wohngruppe

Begleitete Elternschaft im Alltag

Die Eltern-Kind-Wohngruppe bietet im Rahmen der Begleiteten Elternschaft Vätern und Müttern mit Einschränkungen (geistige, seelische oder Lernbehinderung) die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern in kleinen Wohneinheiten mit anderen Eltern und Kindern in einer Wohngruppe zu leben. Die Familien werden dabei in ihrem Alltag durch pädagogische Fachkräfte unterstützt. 

Die Eltern-Kind-Wohngruppe befindet sich im Aufbau und wird voraussichtlich im 1. Quartal 2022 eröffnen.

Eltern-Kind-Wohngruppe

Die Wohngruppe

In unserer Eltern-Kind-Wohngruppe (Begleitete Elternschaft) in Neukölln bieten wir Wohnraum, Betreuung und Unterstützung für Mütter/Väter mit Lernschwierigkeiten. Auf einer Fläche von insgesamt 270 qm² stehen fünf Wohneinheiten sowie eine große Gemeinschaftsküche zur Verfügung. Die Wohngruppe liegt mitten im Kiez auf dem Kindl-Areal in Neukölln, ist dennoch ruhig gelegen.

Die Hauptbetreuungszeiten sind am Morgen und am Nachmittag sowie abends. In diesen Zeiten sind Bezugsbetreuer*innen vor Ort. Zusätzlich in der Woche sowie am Wochenende besteht Rufbereitschaft.

Es finden Gruppenangebote statt und Eltern erhalten Unterstützung bei diesen Themen:

  • Kindererziehung
  • Kindesentwicklung
  • Tagesstruktur
  • soziales Miteinander
  • Hygiene Haushaltsführung
  • Perspektivplanung

Die Hilfen sind kombiniert im Rahmen des SGBVIII § 34 und des SGB IX, § 78 Assistenzleistung.

 

Die Wohngruppe richtet sich an

Eltern mit geistiger, seelischer oder Lernbehinderung mit einem bis zwei Kindern. Die Wohngruppe ist ein Angebot für Eltern mit Einschränkungen und deren Kindern, dass sowohl die Kinder unterstützt und gleichzeitig den Eltern die Chance bietet, eine individuelle Entwicklung in ihrer Elternschaft zu erleben.
Diese Hilfe und Unterstützungsform ist auf einen längeren Zeitraum angelegt. In der Eltern-Kindwohngruppe können Elternteile mit einem bis zwei Kindern einziehen, welche zum Personenkreis nach § 99 SGBIX zählen.

 

Was wir erreichen wollen

Es ist die Herausforderung und das Ziel des Projektes, einen Rahmen für Eltern zu schaffen, welcher deren Beeinträchtigungen berücksichtigt und ihnen gleichzeitig die Unterstützung anbietet gute Mütter und Väter zu sein. Damit sie ihrem Erziehungsauftrag langfristig nachkommen können und eine Fremdunterbringung der Kinder vermieden werden kann, das Kindeswohl geschützt ist und eine gute Bindung aufrecht erhalten bleibt.

 

 

Wie wir arbeiten

Ein Alltag im Alltag bedeutet, dass die Fachkräfte gemeinsam mit den Vätern/Müttern und den Kindern eine für sie passende Tagesstruktur erarbeiten. Gemeinsam herausfinden, wann, wo, wie viel Unterstützung gebraucht wird und zu welchen Zeiten auch Selbstständigkeit möglich und wichtig ist.Im gemeinschaftlichen Wohnen können die Familien zusätzlich durch gegenseitige Unterstützung Selbstwirksamkeit erfahren und neue soziale Kontakte aufbauen.

 

Konkrete Angebote

Hilfe im Aufbau einer Alltagsstruktur für Kinder und Eltern

  • Beachtung/Einhaltung gewisser Standards in der häuslichen Sauberkeit und bei der Körperhygiene.
  • Unterstützung bei der Regelung der Finanzen/ Antragsstellung auch im Bereich der Teilhabe.
  • Beantragung von Kita- und Schulplätzen.
  • Kommunikation mit Behörden, Ärzten, Fachstellen, Schulen und Kitas.
  • Entwicklung eines vielfältigen Freizeitverhalten (sowohl bei Kindern, wie bei Eltern)

 

Das Team

Ein multiprofessionelles Team von drei bis vier Mitarbeitenden, so dass die Bedürfnisse von Eltern und Kindern Berücksichtigung finden (Rehapädagog*in,
Heilpädagogin, Sozialpädagog*in, und Erzieher*in) plus einer Teamleitung. Diese hat vor allem die Aufgabe, die verschiedenen Leistungen und Hilfeformen miteinander zu koordinieren und das Hilfe- und Gesamtplanverfahren für die jeweiligen Familien im Blick zu haben.Eine geschulte Hauswirtschaftskraft unterstützt die Eltern in der täglichen Zubereitung der Mahlzeiten und den Erhalt der hygienischer Grundordnung.