WG für Geflüchtete in Tempelhof

In der vollstationären, teilzeit-betreuten Jugend-Wohngemeinschaft in Tempelhof werden junge unbegleitete geflüchtete Menschen im Rahmen der Jugendhilfe nach SGB VIII §34 betreut und auf dem Weg in die Selbständigkeit begleitet.

Wohngemeinschaft für geflüchtete junge Menschen in Tempelhof

Die stationäre Betreuung der jungen Menschen umfasst neben ihrer Begleitung und Unterstützung bei alltäglichen Belangen (Haushaltsführung, WG-Leben, Schule und Ausbildung, medizinische Versorgung, Kooperation mit Ämtern und Behörden) und in aufenthaltsrechtlichen- und Asylfragen regelmäßig stattfindende Gruppenaktivitäten wie gemeinsames Kochen, sportliche Unternehmungen, Erkundungstouren und andere Freizeitaktivitäten sowie die Vermittlung zusätzlicher ehrenamtlicher Unterstützung (Nachhilfe, Hausaufgabenbetreuung, Einzelvormundschaften etc.).

 

Das Angebot richtet sich an

unbegleitete, minderjährige (resp. junge Volljährige) geflüchtete Menschen

 

Räume

Die Wohngemeinschaft besteht (derzeit) aus zwei vollsanierten Erdgeschoss-Wohnungen, in denen bis zu 10 Jugendliche in eigenen Zimmern Platz finden. Integriert sind die gemeinschaftlichen Koch-, Ess- und Wohnbereiche sowie ein Büro, das wochentags besetzt ist.

 

Was wir erreichen wollen

Unser Ziel ist es, die Jugendlichen bei der Entwicklung einer realistischen und eigenverantwortlichen Lebensplanung zu unterstützen. Dazu gehören die Vermittlung von Alltagskompetenzen und die Hilfestellung bei der gesellschaftlichen Integration.
Dabei stehen die stetige alters- und situationsgerechte Verselbständigung der Jugendlichen und ihr Zutrauen in die eigene Selbstwirksamkeit im Vordergrund.

 

Wie wir arbeiten

Wir arbeiten bedarfs- und ressourcen-orientiert an der Umsetzung der mit den Jugendlichen verabredeten Ziele. Dabei ist uns besonders wichtig, mit den zuständigen Jugendämtern und den Amts- bzw. Einzelvormündern*innen in zeitnahem und regelmäßigem Austausch zu sein.

Regelmäßige Einzelgespräche mit den Jugendlichen bilden die Grundlage für eine transparente, vertrauensvolle und planungssichere Ausgestaltung der verabredeten Ziele. Im Bedarfsfall ziehen wir Sprachmittler*innen hinzu.

 

Konkrete Angebote

  • Hilfestellung beim Erlernen und der Übernahme von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten für die Wohngemeinschaft
  • Begleitung bei den alltäglichen, schulischen Anforderungen bzw. Unterstützung bei beruflichen Ausbildungsmaßnahmen
  • Anwendung der deutschen Sprache im Gruppen-Setting und Vermittlung von Deutschkursen
  • Hilfe und Begleitung bei der Klärung der aufenthaltsrechtlichen Situation
  • Unterstützung der Jugendlichen bei psychischen Belastungen und im Bedarfsfall bei der Suche nach therapeutischer Hilfe
  • Begleitung und Hilfestellung beim Kontakt mit der Herkunftsfamilie

 

Das Team

Das Team setzt sich derzeit aus vier qualifizierten Fachkräften (Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen und Psychologen) zusammen, die über vielfältige Erfahrungen in der ambulanten und stationären Jugendhilfe verfügen.