Teamfahrt 2019

Thema

„Impulse zur Gestaltung einer vorurteilsbewussten und machtkritischen Pädagogik – am Beispiel Adultismus“

 

Inhalte

Vorannahmen und Bilder, die wir gegenüber einzelnen Menschen und Gruppen von Menschen haben, beeinflussen unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Vorurteile im Zusammenspiel mit Macht können zu Diskriminierungen führen. Deswegen ist das Thema einer vorurteilsbewussten und machtkritischen pädagogischen Arbeit für uns relevant.

Denn als professionelle Akteur*innen im weiten Feld der Pädagogik bzw. Sozialen Arbeit befinden wir uns im Verhältnis zu den Menschen, mit denen wir arbeiten, in einer machtvolleren Position: Wir verfügen über bestimmte Ressourcen, wie zum Beispiel ein Mehr an Wissen um Regeln und Abläufe, in manchen Situationen entscheiden wir darüber, was als nächstes passiert oder womit sich beschäftigt wird und wir beraten und geben damit Richtungen vor. Schieflagen und Machtverhältnisse sind Teil gesellschaftlicher Strukturen und oftmals unbewusst in Institutionen eingewoben.

Die Fortbildung wird sich unter anderem mit ‚Adultismus‘ auseinandersetzen. Adultismus meint die Diskriminierung von Kindern bzw. Jugendlichen durch Erwachsene. Spezifisch an Adultismus ist, dass alle Menschen – im Gegensatz zu anderen Diskriminierungsformen – schon früh im Leben damit Erfahrungen machen. Relevante Fragestellungen an diesem Teil des Tages werden sein: Wie erleben wir das Verhältnis zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen? Wie geht es uns mit unserer Macht als Erwachsene? Wie können wir als Erwachsene Kinder und Jugendliche gleichwürdig wahrnehmen und behandeln? Wie können wir Diskriminierungen vermeiden oder verringern und andere bzw. neue Wege im Umgang mit ihnen finden?

Termin

24.05.2019 (bei Wunsch inkl. abends Party & Übernachtung auf 25.05.2019)

Ort: Naturfreundehaus Üdersee, Üdersee Süd 111, 16244 Schorfheide
Referent*innen: Team des Anti-Bias-Netz Berlin