FiSch - Familie in Schule

Zielgruppe & Zielsetzung

 

Das FiSch-Projekt ist angeregt durch das in England entwickelte „family education“-Programm aus dem Bereich der Multifamilientherapie.

Das Angebot richtet sich an Kinder, deren Anschluss an ihre Schulklasse gesichert werden soll, und an deren Eltern.

 

Ziele des Konzeptes sind

 

FiSch fördert:

 

Rahmen & Arbeitsweise

 

An einem Tag in der Woche wird von der Projekt-Lehrerin und der Familien-therapeutin ein „FiSch-Tag“ durchgeführt. Im Rahmen einer „Familienklasse“ treffen Familien aufeinander, deren Kinder in der Schule Schwierigkeiten haben. Eltern und Schule entdecken mit Hilfe von Coaching und therapeutischer Unterstützung gemeinsam Wege, wie die Kinder wieder langfristig in ihre Regelschule integriert werden können. Die Schule unterstützt den FiSch-Tag mit den notwendigen Schulmaterialien und stellt i.d.R. den Raum.

 

Das Kind bleibt an vier Tagen in der Woche SchülerIn seiner Regelklasse. Die LehrerInnen sind über die FiSch-Ziele der Kinder informiert und geben nach jeder Stunde dem Kind Rückmeldung über den Erfolg. Das Feedback wird in einem Beobachtungsbogen festgehalten und am folgenden FiSch-Tag ausgewertet. So werden dem Kind und den Eltern die Erfolge sichtbar gemacht.

 

Bei Bedarf finden Einzelgespräche mit den Familien statt, um bestimmte Themenschwerpunkte nachzuarbeiten.

 

Weitere Informationen zum Konzept "FiSch - Familien in Schule" finden Sie auf der entsprechenden Projekt-Website des HELIOS Klinikums Schleswig.

 

 

Download

 

 

Kontakt

Carina Bründlinger

Systemische Familientherapeutin (DGSF)

 

Mobil: 01520 934 25 55

 

bruendlinger@jugendwohnen-berlin.de

 

 


      

Susanne Birk

Regionalleitung ambulante und teilstationäre Hilfen,

sozialräumliche Projekte und schulbezogene Jugendhilfe

Reuterstr. 43, 12047 Berlin

Tel.: 030 7790799-0 | Fax: 030 7790799-11

 

birk@jugendwohnen-berlin.de

 

Impressum
Intern |
Sitemap |
Suche |