Jugendsozialarbeit am Robert-Koch-Gymnasium

Schulbezogene Jugendhilfe hat als Kooperationsmodell von Jugendhilfe und Schule das gemeinsame Ziel, die Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu verbessern. Die Schule ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Lebensort. Durch den Einsatz einer Sozialarbeiterin und eines Sozialarbeiters in der Robert-Koch-Schule werden im Interesse der Schüler, Eltern und Lehrer sozialpädagogische Kompetenzen in den Schulalltag eingebracht und dieser durch zusätzliche Elemente (sozialpädagogische Ziele, Methoden, Herangehensweisen) ergänzt und bereichert. Kern des Programms ist das „Tandem-Prinzip“ in allen Bereichen: eine intensive und systematische Kooperation von Schule und Jugendhilfe im Sinne einer gemeinsamen Verantwortung für die Entwicklung und den Schulerfolg der Schülerinnen und Schüler.


Schulbezogene Jugendhilfe versteht sich in erster Line als präventives Angebot, das durch frühzeitige Unterstützung die Ausgrenzung junger Menschen und ihrer Familien verhindern will und gezielte Hilfe in belasteten Situationen anbietet. Mit dem Programm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“ sollen vor allem benachteiligte Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung schulischer Anforderungen unterstützt werden.


Zu den Herausforderungen in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern an Gymnasien gehören große Unterschiede bei der sozialen Herkunft und ein unterschiedlicher Grad der Integration der Familien (nicht-deutscher Herkunftssprache) und damit der Jugendlichen selbst. Dazu kommen Identitätskonflikte und Pubertät, große Erwartungen an das eigene Leistungsvermögen und große Unterschiede in der Lernmotivation.

 

Die Ziele der Schulbezogenen Jugendhilfe sind unter anderem, die Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler zu fördern, das Selbstbewusstsein und die soziale Kompetenzen zu stärken und der Abbau von Schuldistanz. Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen werden zu Streitschlichtern ausgebildet und lernen, wie sie Mitschülerinnen und Mitschüler bei der Lösung von Konflikten unterstützen können. Eltern werden in ihrer Erziehungskompetenz und -verantwortung gestärkt. Dazu finden bei Bedarf Elternberatungen auf deutsch, türkisch, kurdisch und arabisch statt.

 

 

Download

 

 

Kontakt

Robert-Koch-Gymnasium

Dieffenbachstraße 60

10967 Berlin

schulsozialarbeit-robert-koch@jugendwohnen-berlin.de

 

 

 

Daniela Pelivan

Bereichsleitung schulbezogene Jugendhilfe

Reuterstr. 43, 12047 Berlin

Tel.: 030 7790799-0 | Fax: 030 7790799-11

 

pelivan@jugendwohnen-berlin.de

 

 




Förderer des Programms Jugendsozialarbeit an Schulen



Impressum
Intern |
Sitemap |
Suche |